Availability

Allgemein

A&O Amsterdam
09-31-1101

Check-in Zeit

15:00

Check-out Zeit

10:00

kurze Beschreibung

A&O hat für Sie in Amsterdam eröffnet! Bchen Sie schon heute Ihre Übernachtung! In den modernen Zimmern finden Sie 2-Sterne-Hotelkomfort im Einzel-, Doppel- oder Familienzimmer mit eigener Dusche und WC. Unser Hostelbereich punktet mit Mehrbettzimmern für 4 bis 8 Personen mit eigenem Bad und bequemen Etagenbetten. WLAN ist für alle Gäste kostenlos. 

Unterkunft

  • Aufzug
  • Bar/Lounge
  • Frühstück
  • HP/VP möglich
  • Internet Terminal
  • Lounge TV
  • Parkplatz
  • Snacks
  • Ticket Service
  • WLAN
Bettenplan

Ort / Lage

Das A&O Amsterdam Zuidoost befindet sich im Bullewijk-Viertel nah an der gleichnamigen Metro-Station. In einer Viertelstunde sind Sie mit der M54 bequem in Amsterdam Centraal. Die Anreise mit Auto, Bus oder Bahn ist bestens geeignet.

Amsterdam

Amsterdam

Die Hafenstadt Amsterdam (niederländisch Amsterdam) ist die Hauptstadt und einwohnerstärkste Stadt des Königreichs der Niederlande. Amsterdam hat 809.892 Einwohner (Stand: 1. Januar 2014)[2] und als Agglomeration Groot-Amsterdam etwa 1,3 Millionen (August 2012).[3] Im Großraum Amsterdam, der den nördlichen Teil des niederländischen Verdichtungsraumes Randstad ausmacht, leben etwa 2,4 Millionen Menschen (2012).[4] Auch wenn sich der Regierungssitz des Landes sowie die Königsresidenz im 60 Kilometer entfernten Den Haag befinden, ist Amsterdam seit 1983 gemäß niederländischer Verfassung die Hauptstadt der Niederlande.[5]

Amsterdam liegt in der Provinz Nordholland in den europäischen Niederlanden, an der Mündung der Amstel und des IJ in das IJsselmeer. Amsterdam ist durch den Noordzeekanaal mit der Nordsee verbunden und durch die zahlreichen Grachten weltberühmt.

Quelle: „Wikipedia“

Geschichte

Geschichte Namensgeschichte

Der Name der Stadt leitet sich von einem im 13. Jahrhundert errichteten Damm mit Schleuse im Fluss Amstel ab; dort entstand ein Fischerort, der den Namen Amstelredam trug. Der lateinische Name lautete Amstelodamum. Die Abdeichung der Flussmündung wurde nötig, um die zuvor entstandene Bebauung an beiden Flussufern vor Sturmfluten zu schützen, denn die damalige Zuiderzee war eine offene Bucht zur Nordsee, und das Land senkte sich aufgrund von Entwässerungsmaßnahmen. Zu solchen Deichen, wie sie auch andernorts entlang der Zuiderzee entstanden, gehörten Schleusen, um das Flusswasser hindurch zu lassen und die Schifffahrt nicht zu behindern.

Der in die Amstel gelegte Damm verband die zuvor auf beiden Seiten entstandenen Siedlungskerne, die noch heute als Oude Zijde und Nieuwe Zijde (alte und neue Seite) bezeichnet werden.

An der Stelle des Amstel-Damms entstand im Laufe des Mittelalters ein städtischer Platz, der noch heute den Namen Dam trägt und den Mittelpunkt der Stadt darstellt.

Amsterdam ab dem Mittelalter

Bis in das 12. Jahrhundert war die heutige Provinz Holland zum größten Teil schlecht besiedelbar. Es handelte sich um ein sehr feuchtes Gebiet, das hauptsächlich aus Moor und Sumpfland bestand und von mehreren Flüssen durchschnitten war. Einer dieser Flüsse war die Amstel, die in den IJ genannten Meeresarm mündete.

Gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstand rund um einen Damm im Fluss eine kleine Siedlung. Nach archäologischen Ausgrabungen erweist sich das alte Kinderlied Amsterdam, die schöne Stadt, ist gebaut auf Pfählen als durchaus richtig: Tatsächlich konnten nur mit Hilfe unzähliger Pfähle als Untergrund – bis zu 18 m tief durch den morastigen Boden in den festen Sand gerammt – Häuser und Straßen im Sumpfland gebaut werden.

Anfang des 13. Jahrhunderts wurden Amsterdam vom damaligen Landesherrn Stadtrechte verliehen. Amsterdam war nie Mitglied der Hanse.[6] Der Fischfang, anfangs die bedeutendste Erwerbsquelle, wich allmählich dem Handel.

Seit 1492 kamen Juden aus Spanien nach Amsterdam, seit Mitte des 16. Jahrhunderts auch aschkenasische Juden aus Polen. Sie wurden ein Teil der Stadt. Es gab zahlreiche Synagogen und mehrere jüdische Druckereien.

Die Einverleibung Portugals durch Spanien im Jahr 1580 zwang die nördlichen Niederlande dazu, selbst Schiffe nach Indien fahren zu lassen. Die ersten Fahrten wurden von Amsterdam aus unternommen und gleich zu einem großen Erfolg. Angeregt durch dieses Ergebnis, wurden bald überall im Land Pläne geschmiedet, weitere Schiffe nach Indien zu schicken.

Aus diesen Einzelinitiativen entstand 1602 die Vereenigde Oost-Indische Compagnie (VOC). Die Stadt allein zeichnete mehr als die Hälfte des gesamten Kapitals, das in das neue Unternehmen investiert wurde. Gegen Mitte des 17. Jahrhunderts war Amsterdam die wohlhabendste Stadt Europas. In ihren Häfen und Lagerhäusern stapelten sich GewürzeSeide und andere Kostbarkeiten aus Indien und dem Pazifikraum.

1609 gründeten kongregationalistische Glaubensflüchtlinge aus England unter der Leitung von John Smyth und Thomas Helwys in einer Bäckerei an der Amsterdamer Bakkerstraat die erste Baptistengemeinde. Sie war die Keimzelle einer der heute größten protestantischen Kirchengemeinschaften.

Im Jahr 1672 gerieten die mächtigen Niederlande gleichzeitig in einen Krieg mit Frankreich und England. Der Holländische Krieg endete 1679 mit Vorteilen für die französische Krone. Durch die Kriegswirren wurde der Hafen Amsterdams unerreichbar für die Handelsflotte mit Waren aus Indien. Dies leitete den Niedergang Amsterdams als einer der bedeutendsten Umschlaghäfen für den Welthandel ein und führte zum Ende des Jahrhunderts zu einer Änderung der wirtschaftlichen Strukturen; Amsterdam verlor seine Stellung als bedeutende Hafenstadt, gewann aber zunehmend Einfluss auf den europäischen Geldmarkt. Amsterdam schaffte es, zum finanziellen Zentrum der Welt zu werden, als Bankier für europäische Fürsten, die mit geliehenem Geld ihre kostspieligen Kriege führten.

Bei seiner Ernennung zum König von Holland am 23. Juni 1806 erklärte Louis Bonaparte Amsterdam zu seiner Hauptstadt. Dies konnte jedoch nicht verhindern, dass Amsterdam in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts allmählich zu einer „toten“ und verarmten Stadt wurde. Einen neuen Aufschwung erlebte die Stadt erst, als 1876 der Noordzeekanaal eröffnet wurde, der Amsterdam eine Verbindung zur Nordsee und damit mit dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten verschaffte. Erneut wurde Amsterdam Mittelpunkt des kulturellen und wissenschaftlichen Lebens, obgleich es ökonomisch allmählich, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg, von Rotterdam überflügelt wurde.

Zahlreiche jahrhundertealte Denkmäler zieren den Stadtkern. Fast 7.000 Kaufmanns- und Lagerhäuser sowie beinahe 1.300 Brücken aus dem 16. bis 18. Jahrhundert zeugen von diesem Goldenen Zeitalter. Die Handelshäuser wurden entlang der 165 Grachten gebaut, die als Transportwege genutzt wurden, um die schnelle Verteilung der Importwaren in der Stadt und zu den Handelskontoren zu bewerkstelligen. Der Amsterdamer Grachtengürtel wurde 2010 auch in die UNESCO-Liste des Welterbes aufgenommen.[7]

Quelle: "Wikipedia"

Kultur & Nachtleben

Kultur & Nachtleben

Museen

Rijksmuseum: Nationalmuseum, Stadhouderskade 42; unter anderem niederländische Gemälde des 16.–19. Jahrhunderts, einschließlich der berühmten Nachtwache von Rembrandt

Anne-Frank-Haus, Prinsengracht 263

Van Gogh Museum, Paulus Potterstraat 7

Museum Het Rembrandthuis: Rembrandthaus, Jodenbreestraat 4–6; ehemaliges Wohnhaus des Malers

Het Scheepvaartmuseum (Schifffahrtsmuseum), Kattenburgplein 1

Tropenmuseum, Linnaeusstraat 2

Biblisches Museum (Bijbels Museum) Amsterdam

Joods Historisch Museum (Museum zur Geschichte des Judentums), in der ehemaligen Großen Synagoge nahe Waterlooplein/Weesperstraat

Theatermuseum (Museum zur Geschichte des niederländischen Theaters)

Nederlands Filmmuseum Filmmuseum EYE

Stedelijk Museum (Städtisches Museum für moderne Kunst), Paulus Potterstraat 13

Die Petersburger Eremitage hat im Amstelhof eine Filiale

Amsterdam Museum (Museum zur Stadtgeschichte), Kalverstraat 92

NEMO (Wissenschaftsmuseum zum Anfassen), nähe Hauptbahnhof

Museum Het Schip, Spaarndammerplantsoen 140

Foam Fotografiemuseum Amsterdam, Keizersgracht 609

Museum Geelvinck-Hinlopen Huis, Keizersgracht 633

Hash Marihuana & Hemp Museum, Oudezijds Achterburgwal 148

Museum Het Grachtenhuis, Herengracht 586

Persmuseum (Pressemuseum), Zeeburgerkade 110

The Amsterdam Dungeon, Rokin 78

Hausbootmuseum, Prinsengracht 296

Pipe-Museum-Amsterdam, Tabakspfeifenmuseum. Prinsengracht 488

Konzertsäle und Theater

Het Muziektheater – Modernes Opernhaus am Waterlooplein; das Haus wird von De Nederlandse Opera (Operngesellschaft) und Het Nationale Ballet(Ballettgesellschaft) genutzt

Stadsschouwburg – wichtiges Schauspielhaus (früher auch Oper)

Concertgebouw – (klassische Musik, Sitz des renommierten Concertgebouw-Orchesters)

Muziekgebouw aan 't IJ und Bimhuis – zeitgenössische klassische Musik und Jazz

Paradiso, neben dem Melkweg bedeutendes Konzert- und Veranstaltungsgebäude für Rock-, Jazz- und Popmusik.

Märkte

Blumenmarkt an der Singel

Albert-Cuyp-Markt Wochenmarkt im Viertel De Pijp

Dappermarkt Tagesmarkt in der Dapperbuurt

Flohmarkt auf dem Waterlooplein

Sonstige

Artis Zoo, Plantage Middenlaan

Homomonument

Madame Tussauds, Wachsfigurenkabinett mit wechselnder Ausstellung, Paleisstraat am Dam

Die Neun Straßen, Wohnviertel mit kleinen Geschäften, Bars und Restaurants

Kwakoe Zomerfestival in Amsterdam Zuidoost

Hartjesdagen, eine mehrtägige Veranstaltung mit einer Parade von Drag Queens und Drag Kings

Sport

International bekannt ist der Fußballverein Ajax, Rekordmeister der Niederlande und mehrmaliger Europapokal-Sieger. Der Verein trägt seine Spiele in der Amsterdam Arena aus, die mehr als 50.000 Plätze bietet.

Amsterdam war 1928 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Olympiastadion wird heute unter anderem für Leichtathletik-Wettbewerbe genutzt, zum Beispiel als Ziel des jährlichen Amsterdam-Marathon.

American Football hat in der Stadt eine gewisse Tradition. In den 1990er und 2000er Jahren gehörten die Amsterdam Admirals zu den bekanntesten Football-Teams Europas. Die Amsterdam Crusaderssind mehrmalige niederländische Meister.

Graffiti

Amsterdam gehört zu den wichtigsten Graffiti-Metropolen. Obwohl sicherlich auch die New Yorker Writingbewegung, die mit der Hip-Hop-Szene in Verbindung steht, die Amsterdamer Sprayer beeinflusste, spielte hier die Punk-Bewegung in den Anfängen die wichtigere Rolle. Amsterdamer Sprayer beeinflussten seit Anfang der 1980er-Jahre stilistisch viele Sprayer in aller Welt.

Gay Pride in Amsterdam

Durch die Eröffnung von zwei großen Tanzdielen für Homosexuelle, 1955 De Schakel am Leidseplein und 1958 De Odeon Kring (DOK) sowie die später einsetzende liberale Einstellung und Politik im Zuge der sexuellen Revolution Mitte der 1960er Jahre wurde Amsterdam zur „schwulen Hauptstadt“ Europas.[22] Die beiden Tanzdielen (mittlerweile geschlossen) waren der Bevölkerung lieber als Cruising undKlappensex. Sie stellten weiterhin für Touristen eine große Attraktion dar. Seit 1996 gibt es die „Amsterdam Gay Pride“, eine Canal Parade, welche jährlich am ersten Samstag im August in der Prinsengracht und Amstel stattfindet. 2008 wurde die Amsterdam Gay Pride zur besten Gay Pride in Europa ausgerufen.[23]

Quelle: "Wikipedia"


Read more

Aktivitäten

Sehenswürdigkeiten
Van Gogh Museum (10km)
Koninklijk Paleis - Königspalast (12,6km)
Rijksmuseum (10km)
Beginenhof - Begijnhof (13km)
Anne-Frank-Haus (12km)
Prinsengracht (12km)
Emperor’s Canal – Keizersgracht (10km)
Oude Kerk – Alte Kirche (11,8km)
Our Lord in the Attic – Geheimkirche (11,7km)
Stedelijk Museum - Museum für moderne Kunst (12,4km)
Science Center NEMO (10,8km)
Museum Het Remdrandthuis (11,2km)
Diamantenmuseum (14,3km)
Museum für jüdische Geschichte (9,8km)
Jordaan Viertel (12,7km)
CoBrA Museum of Modern Art (7,5km)

Cafés und Restaurants 
Bars rund um den Leidenplatz / Leidseplein (10km)
Restaurant Johannes (10,3km)
Lombardo's Burger (10,8km)
Tales and Spirits Bar (11,9km)
Al Ponte - Caffe' Italiano (19,3km)
Gartine Café und Lunch (11,2km)
Vlaming eten & drinken (13,1km)

Kino und Unterhaltung
Pathé Arena(1,2km)
Pathé Tuschinski(10,5km)
Amsterdam Dungeon (11,1km)
Madame Tussauds (11,5km)
Körperwelten (11,7km)

Theater und Konzerthaus
Koninklijk Theater Carre (9,6km)
Theater Amsterdam (18,7km)
Concertgebouw (10 km)
Het Muziektheater / Nationale Ballet & Opera (10,3km)

Schlösser und Parkanlagen
Museumplein (9km)
Vondelpark (11 km)
Amstelpark (6,9km)
Amsterdamse Bos (18km)
Botanischer Garten - Hortus Botanicus (9,5km)
Osterpark (9km)
Gaasperplas Park (5km)

Zoo und Aquarien
Artis Zoo (10,5km)
Tropen-Museum (9,8km)

Kaufhäuser
Amsterdams Poort (2 km)
Amsterdam Noord (19 km)

Einkaufsstraßen
Haarlemmerstraat – feine, trendige Läden (12km)
Kalverstraat-Nieuwendijk (27km)
Damstraat und Nieuwmarkt (12,4km)
Zeedijk (Chinatown) (11,8km)
Leidsestraat (Schuhe über Schuhe) (11,1km)
P.C. Hoofdstraat (Luxuslabel) (10,5km)